News

Steuerersparnisse für Pflege auch von Angehörigen


Hat ein Erbe dem Verstorbenen unentgeltlich oder gegen unzureichendes Entgelt gepflegt oder ihm Unterhalt gewährt, kann bei der Erbschaftsteuer – je nach Art, Dauer und Umfang der erbrachten Hilfeleistungen – ein Freibetrag von bis zu 20.000 Euro steuermindernd berücksichtigt werden (siehe § 13 Abs. 1 Nr. 9 ErbStG).

Der Bundesfinanzhof, Urteil vom 10. Mai 2017 II R 37/15 (BStB) 2017 II S. 1069) sowie Informationsbrief September 2017 2017 Nr. 3, hatte – im Gegensatz zur bisherigen Verwaltungspraxis entschieden, dass dieser Freibetrag auch dann in Betracht kommt, wenn Personen bzw. Angehörige gepflegt werden, gegenüber denen eine gesetzliche Unterhaltspflicht besteht (z.B. Eltern, Ehegatten oder Lebenspartner).

Wir schlagen vor, Ihre Möglichkeiten für die Wahrung Ihrer Rechte und Ansprüche nach einem Todesfall im Detail mit Ihnen zu beraten - bundesweit! Vereinbaren Sie hierzu einen Besprechungstermin, einen Telefontermin oder senden Sie uns eine Mail.


M. Peper
Fachanwältin für Erbrecht
Zertifizierte Mediatorin
Fachanwältin für Familienrecht

Zurück